Imps & Elfs Designer und Gründer über Nachhaltigkeit, Mode, Leben und ihre Kinderbekleidungskollektion Frühjahr/Sommer 2010

Wir konnten einen der Designer hinter Imps & Elfs interviewen! Das ist ein wahrer Leckerbissen für die Leser. Genießen Sie bitte!

************************************************** *****************

Zum Thema Nachhaltigkeit – Wenn man Babykleidung aus Liebe zu ihnen herstellt, dann muss man den verdrehten Verstand haben, sich nicht um die Umwelt zu kümmern“

Sie gibt es seit 1997 und seitdem hat sich in der Modewelt viel getan. Haben Sie das Gefühl, dass Sie sich von Ihrem ursprünglichen Ziel entfernt haben, „…ein bescheidenes Kinderlabel ohne Schnörkel und Schnickschnack, das sich auf die Figur des Kindes konzentriert“ zu sein? Oder haben Sie das Gefühl, dass Sie diese Philosophie jede Saison neu interpretieren und neu erfinden?
Wir geben uns viel Mühe, dieses Ziel zu verfolgen. Es ist mehr als ein Ziel; Daran glauben wir. Es ist unsere Mission. Wir studieren die Anatomie von Kindern. Wir investieren in eigene Modellbauer, CAD-Kamerasysteme usw. Wenn wir mit dem Entwerfen beginnen, erstellen wir keine Zeichnungen, sondern entwerfen an der Nähmaschine und setzen Ideen in 3D-Form um.

Es erscheint so kontraintuitiv, dass viele Designer von Kinderbekleidung nicht wissen, woher ihre Produkte kommen oder von wem sie hergestellt werden, insbesondere wenn man bedenkt, dass sie für Kinder entworfen wurden. Was war der Auslöser für Ihren ersten Schritt hin zu fairem Handel und ohne Kinderarbeit?
Wenn man ein Label für Kinder aus Liebe zu ihnen gründet, muss man den falschen Verstand haben, sich nicht um die ökologischen und sozialen Aspekte bei der Herstellung der eigentlichen Kleidung für Kinder zu kümmern.

Im Jahr 2006 ernannte das Ode Magazine Imps & Elfs für Ihren Beitrag zu nachhaltigen Verkaufspraktiken zum „Top-Bio-Unternehmen des Jahres“. Wie war das für Sie? Haben Sie seitdem Ihre Praktiken geändert, um noch umweltfreundlicher zu werden?
Wir versuchen einfach unser Bestes zu geben. Unser Ziel ist es, so viel grünes Material wie möglich zu verwenden und zu versuchen, unsere Fabriken auf den höchstmöglichen sozialen Standard zu bringen.

Fällt es Ihnen schwer, Ihren Überzeugungen treu zu bleiben und gleichzeitig zu versuchen, Gewinne zu erzielen, da die Wirtschaft so instabil ist wie schon seit Jahren? Ist es an diesem Tag möglich, „kleine Zahlen, große Preise“ zu haben?
Wir legen einfach keine verschiedenen Optionen auf den Tisch.

Zur Frühjahr/Sommer-Kollektion 2010 – Die Imps & Elfs-Kollektion dieser Saison wurde von der Notwendigkeit inspiriert, „aufzuräumen“

Lassen Sie uns über die aktuelle Babykleidungskollektion von IMPS&ELFS sprechen. Es enthält mehrere großartige Klassiker und Grundstücke; viel Schwarz, Grau und Weiß und bis auf Streifen nicht viele Muster. Was war die Inspiration für die Kollektion? Wie findet man Inspiration, bevor man eine Kollektion entwirft?
Jede Saison finden wir neue Inspiration. Das kann von überall her kommen: von einem Film, einem alten Kleidungsstück, aber auch von einem politischen Wandel, einer Rezession usw.

In dieser Saison hatten wir das Gefühl, dass wir aufräumen mussten. Denn angesichts der Probleme in der Wirtschaft konnte man die Zeitung nicht aufschlagen, ohne sie zu sehen. Wir hatten das Bedürfnis, alle Fenster und Türen zu öffnen und unseren Geist und unser Haus zu reinigen. Dies führte dazu, dass die Designinspiration auf die Essenz unserer Marke zurückging: Form folgt Funktion. Die verwendeten Farben waren Pastelltöne, Sommergrautöne und Ton-in-Ton.

Wie unterscheidet sich die Babykleidungskollektion dieser Saison von Ihren früheren Kollektionen? Auf welche Stücke aus Ihrer Frühjahrs- und Sommerkollektion der Estella-Linie freuen Sie sich am meisten?
Jede Jahreszeit ist anders, aber man erkennt die IMPS&ELFS-Handschrift jeder Kollektion. Ich denke, dass wir bei der Gestaltung eines Produkts unterschiedlich sind.

Wie weit im Voraus arbeiten Sie an Ihren Sammlungen und wie läuft der Prozess ab?
Fast 10 Monate. Im September beginnen wir mit der Arbeit an der Herbst/Winter-Kollektion 2011. Mit der Auslieferung dieser Kollektion an die Läden beginnen wir im Juli 2011. Wir beginnen mit der Entwicklung eines Konzepts, eines Themas. Dann überlegen wir uns einen Titel und fangen an, erste Entwürfe an der Nähmaschine anzufertigen. In der Zwischenzeit erstellen wir einen Produktplan. Dann beginnen wir mit der Herstellung von Stoffen, Besätzen und Farbvorschlägen. Wir arbeiten in verschiedenen Teams gleichzeitig an Mustern, Kunstwerken und Designs.

Ihre Kleidung passt zu jeder Persönlichkeit – zum Everychild, wenn Sie so wollen –, was wunderbar ist. Die Auswahl ist groß und reicht von rosa Rüschen für Mädchen bis hin zu winzigen Herrenoutfits für Jungen. War das eine bewusste Entscheidung oder ist sie, verzeihen Sie das Wortspiel, organisch entstanden ?
Das Design der Kleidung sollte das Kind ergänzen und nicht überfordern. Deshalb passt es fast jedem Kind.

Wer oder was inspiriert die Designs? Wie würden Sie Ihren Modestil beschreiben?
Kinder! Sportlich, unkonventionell, intellektuell.

Aus wem und aus wem besteht neben der Kerngruppe (Fons und Jacqueline) das IMPS&ELFS-Team?
Das Designteam, die Produktteams, das Backoffice, das Großhandelsteam und das Einzelhandelsteam.

Können Sie uns mehr über Baumwolle erzählen? Abgesehen vom offensichtlichen Mangel an Pestiziden: Warum ist es Ihrer Meinung nach so wichtig, Baumwolle zu verwenden?
Es handelt sich um eine Naturfaser und ist daher gut auf der Haut. Landwirtschaft ist nicht so schön. Es gibt viel Wasserverschwendung und den Einsatz von Chemikalien. Wir versuchen, an diesen beiden letzten Aspekten zu arbeiten. Besser wäre es, ganz auf Baumwolle zu verzichten, aber einen wirklich guten Ersatz gibt es noch nicht.

Über Mode – „Vermeiden Sie es, aus Kindern kleine Erwachsene zu machen“

Welcher aktuelle Trend oder Stil in der Mode begeistert Sie?
Im Moment ist es, wohl rezessionsbedingt, nicht wirklich spannend. Aber wir bewundern wirklich Designer und Marken wie Comme des Garçons, Rick Owens und Anne de Meulemeester.

Wie kam es zu Ihrer Entscheidung, in die Modebranche einzusteigen? Sind Sie zufällig darauf gestoßen?
Hingabe!

Gibt es ehemalige oder aktuelle Designer, mit denen Sie gerne zusammengearbeitet hätten?
Comme des Garçons, Rick Owens, Anne de Meulemeester.

Haben Sie Mode- oder Styling-Tipps, die Sie unseren Lesern geben könnten?
Scheuen Sie sich nicht, zu kombinieren! Vermeiden Sie es, aus Kindern kleine Erwachsene zu machen. Lassen Sie Ihre Kinder keine übergroße Kleidung tragen!

On Life – Ich mache Designer-Babykleidung, weil ich Kinder bewundere!

Ich habe eine ältere Pressemitteilung von IMPS&ELFS gelesen, in der einige großartige goldene Regeln vorgestellt wurden: Benehmen wir uns nicht; Lass uns schmutzig werden; Seien Sie nicht langweilig und sagen Sie Ihre Meinung. Sicherlich eine tolle Liste für das heutige Kind. IMPS&ELFS hat uns gebeten, uns zu Wort zu melden. Worüber würden Kinder gerne sprechen?
Das Thema dieser Sammlung war „SPEAK UP“. Wir hatten die Nase voll von all den sogenannten „weisen Leuten“. Wir wollten hören, wie die Kinder über ihre eigene Zukunft sprechen.

Und wenn ich von Kindern spreche, gefällt mir das Zitat: „Ich bewundere ihr Lächeln; Ich bewundere ihre Reinheit; Ich bewundere ihr Glück; Ich bewundere ihren Sinn für Humor; Ich bewundere Kinder dafür, dass sie das wertvollste Geschenk der Welt sind.“ Das ist schön. Ist das der ultimative Motivator für alles, was IMPS&ELFS tut?
Genau!

Vielen Dank, dass Sie sich die Zeit genommen haben, mit uns zu sprechen.
Vielen Dank, dass Sie unsere Linie tragen!